Menü

Sieh hin und hilf!

Gesichter der Religionen

| Kategorien: Jahresprogramm

#Religramme

Wenn am 12. Juni 2017 die Wanderausstellung »Gesichter der Religionen« für unseren Lions Club Hannover ihre Türen öffnet, können die Lionsfreunde, wie auch die Besucher, die Ausstellung erstmals auch parallel interaktiv mitgestalten: über die Social-Media-Plattform Instagram. Eine lebendige, vitale und partizipative Schau in der digitalen Welt – aber nicht nur.

»#Religramme hat das Ziel, die Hauptreligionen der Welt auf völlig neue Art und Weise erfahrbar zu machen. Menschen, Ihr Glaube und ihre Geschichten sollten in den Mittelpunkt der interaktiven Wanderausstellung gestellt werden: Wie sieht Christentum, Judentum oder Islam im Alltag aus – wie leben Buddhisten, Hindi und Jesiden in Niedersachsen? Die Antworten auf diese Fragen gibt »Gesichter der Religionen«: auf äußerst menschliche und somit authentische, nahbare Weise.«, so Prof. Dr. Wolfgang Reinbold, Ideengeber zur Ausstellung und Referent am Lionsabend in der hannoverschen Volkshochschule.

Die Wanderausstellung »Gesichter der Religionen« wurde die weltweit erste Ausstellung, in der Geschichten sowohl in der realen und in der virtuellen Welt erzählt werden. »Bei #Religramme ist social media nicht nur Begleitung, sondern eine tragende Säule. Was auf Instagram unter #Religramme gepostet wird, findet Eingang in die reale Ausstellung und umgekehrt. Initial hat die Landeskirche Hannover 20 Protagonisten aus den sechs Religionen gefunden, deren Geschichten wir in der Ausstellung erzählen und die auf Instagram über Fotos berichten, wie ihr Glaube im Alltag stattfindet. Und jeder Interessierte kann diese Geschichten weitererzählen: mit seinen eigenen Bildern und Gedanken.«

Foto: Patrice Kunte, spellmeyer design ntwrk

»Niedersachsen ist ein multireligiöses Land: Hier leben Menschen aus allen großen Religionsgemeinschaften, allein in der Landeshauptstadt Hannover, kann man zahlreiche religiöse Stätten besuchen: neben unzähligen evangelischen und katholischen Gotteshäusern drei Synagogen, mehr als zwanzig Moscheen, sechs buddhistische Zentren – darunter die größte Pagode Deutschlands –, zwei Hindutempel, orthodoxe Kirchen und vieles mehr. Diese religiöse Vielfalt wollen wir in #Religramme abbilden: gern auch in anderen Bundesländern. Schließlich ist eine Ausstellung dieser Art zu einer Zeit, in der durch Kriege und Nöte auf der ganzen Welt viel mehr Menschen mit anderen Religionen zu uns kommen, ein wichtiger Beitrag, um das Verständnis für einander zu fördern und unter dem Aspekt der Integration und Willkommenskultur absolut sinnvoll.« erläutert Prof. Wolfgang Reinbold das Projekt.

Foto: Patrice Kunte, spellmeyer design ntwrk

Weitere Informationen zu #Religramme, dem Programm sowie den unterschiedlichen »Gesichtern der Religionen« im Netz unter www.gesichter-der-religionen.de und natürlich auf Instagram unter dem Suchbegriff #Religramme oder unter den Profilnamen:
@religramme_ausstellung @religramme_islam @religramme_christentum @religramme_judentum @religramme_buddhismus @religramme_hinduismus und weitere Personenprofilen mit dem Anfang @religramme_

 






 Ich nehme teil Ich kann leider nicht teilnehmen Ich nehme teil und bringe Gäste mit

Ich bringe Gäste mit